Kambodscha VII

Sonntag war unser Aufenthalt auch schon wieder beendet. Der Vormittag stand zur freien Verfügung. Wir nutzten die Zeit um noch einmal mit dem Tuktuk in die Stadt zu fahren und einige Souvenirs für zu Hause zu ergattern.
So bleibt mir nur zu sagen, dass es anstrengende aber tolle Tage waren. Wie erwähnt werde ich ganz sicher wieder einmal nach Kambodscha reisen. Auch wenn ich mit dem Klima oder dem Geruch von Prahok wohl niemals meinen Frieden machen werde. Das gleichen aber Land und Leute aus. Ich bin immer noch fasziniert von der Freundlichkeit der Menschen, egal unter welchen Bedingungen diese leben, dem Verkehr und dem Umgang damit. Genauso beeindruckt mich die Fähigkeit zur Improvisation in allen Bereichen des täglichen Lebens. Weiterlesen

KAMBODSCHA VI

Am vorletzten Tag waren eine Quadtour und der Besuch weiterer Tempelanlagen, genauer der Rolous-Gruppe, angesagt. Da mein Bedarf an Tempeln irgendwie gedeckt war und wir lieber etwas auf eigene Faust unternehmen wollten, habe ich mit meinen Kollegen Soner und Thomas nach der Quadtour und dem anschliessenden Mittagessen abgesetzt. Mit dem Tuktuk ging es ins Zentrum, wo wir uns nach langem Feilschen jeweils einen Roller geliehen haben um damit die Umgebung zu erkunden.  Weiterlesen

KAMBODSCHA V

 

Freitagmorgen ging es mit dem Bus Richtung Tonle Sap See.
Zum größten See Südostasiens. Wobei dessen Größe sehr variabel ist und zwischen 2.600 km² während der Trockenzeit und bis zu 12.500 km² gegen Ende der Monsunzeit beträgt. Als Vergleich: Der Bodensee weist mit Ober- und Untersee 536 km² Fläche auf.
Am See gibt es verschiedene Schwimmende Dörfer, die entweder tatsächlich auf dem Wasser schwimmen oder auf bis zu 10 m hohen Pfahlkonstruktionen ruhen. Wir haben im Rahmen der Tour ein Dorf namens Mey Chrey besucht. Strom gibt es hier nur in Form von Autobatterien, die an zentraler Stelle mit Hilfe eines benzinbetriebenen Stromaggregates aufgeladen werden. Auch zur Schule des Ortes geht es für die Kinder per Boot.
Weiterlesen

KAMBODSCHA III

Die Nacht nach der Anreise war bereits um 3:45 Uhr beendet, da um diese Zeit fröhlich geweckt wurde. Allerdings war ich zu dem Zeitpunkt schon lange wach. Schlaflos in Kambodscha. 😀 Um 4:30 standen 20 Tuktuks vor dem Hotel parat, die uns zunächst zu Angkor Enterprise brachten, der zentralen Stelle, an der die Tickets für den Archäologischen Park Angkor verkauft werden. Dafür wurde erst einmal ein Foto von jedem gemacht, welches anschließend einen Ausweis ziert, ohne den man an diversen Kontrollstellen rund um die Tempel nicht weiter kommt. Im Anschluss ging es weiter Richtung Angkor Wat. Je näher wir der Sache kamen, desto voller wurde es. Alles Frühaufsteher. 😀 Weiterlesen