FRIEDHOFS TV

Ein neuer Trend ?

Ein neuer Trend ?

Als ich diese Woche auf dem Friedhof Melaten einige Bilder gemacht habe, bin ich auf diese Situation gestoßen. Dazu sollte man evtl. wissen, daß dies ein nicht gerade kleiner Friedhof ist und der Fernseher nun doch einige Wegstrecke von einem der Eingänge entfernt war. Da stellt man sich doch fast zwangsläufig einige Fragen:

Wie kommt der dahin ?
Wer nimmt einen Fernseher mit auf einen Friedhof ?
Was macht man damit auf einem Friedhof ?
Wo findet man eigentlich eine Steckdose ?
Und gehört der wirklich zum nicht kompostierbaren Abfall?
Fragen über Fragen……

Werbeanzeigen

FRIEDHOF MELATEN

MELATEN 00Der Friedhof Melaten ist der Zentralfriedhof von Köln.
Der Name „Melaten“ rührt her von dem bereits im 12. Jahrhundert nachgewiesenen Heim für Kranke und Aussätzige (umgangssprachlich noch heute verwendet: malade für ‚krank‘).
1243 wurde erstmals der „hoff to Malaten“ urkundlich erwähnt. Als Melaten bezeichnete man den ehemaligen Siechenhof der Stadt Köln. Er lag an der über Aachen nach Antwerpen führenden, von Arnold Mercator in seiner Stadtansicht des Jahres 1570/71 als „Antorfer Straße“ bezeichneten westlichen Ausfallstraße der Stadt.Dort befand sich auch eine der seit mittelalterlicher Zeit genutzten städtischen Hinrichtungsstätten. Melaten lag gut einen Kilometer westlich der Stadt Köln, knapp jenseits des Bischofswegs, der die Grenze zwischen dem Gebiet der Stadt und dem des Erzbischofs markierte. Damit gehörte das Siechenhaus unter die Gerichtsbarkeit des Erzbischofs und war somit in geistlicher Hand.  Weiterlesen