LOST TANKS

LOST TANK 13Auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz, tief im Westen der Republik befinden sich diese vormals als Hartziele genutzten Panzer. Es mutet schon ein wenig unwirklich an und fast könnte man den Eindruck haben, daß hier wirklich Kämpfe stattgefunden haben und dies die Überreste sind. Zum Glück war dem nicht so. Langsam aber sicher macht auch dem sonst so festen Panzerstahl der Rost immer mehr zu schaffen. Zudem sackt der Untergrund, auf dem die Wracks stehen, immer weiter ein, wodurch es so wirkt, als würden die Panzer ganz allmählich verschlungen werden. Da große Teile des Geländes mittlerweile in ein Naturschutzgebiet umgewandelt wurden, erobert sich die Natur nach und nach das Gelände zurück. Besonders in den Panzerspuren und Explosionstrichtern haben sich oftmals Tümpel gebildet und seltene Tierarten angesiedelt.

Advertisements

11 Gedanken zu “LOST TANKS

    • 😀 ich habe meinen Wehrdienst auch bei einem Panzerbatallion in Wetzlar gemacht……..das ist jetzt schon fast 24 Jahre her. Hilfe !!! 😉
      Gruß
      Stefan

  1. Abgefahrene Motive! Oft hat man ja bei ehemaligen Truppenübungsplätzen anschließend ein ziemliches Umweltproblem, das scheint hier nicht der Fall zu sein. Schon faszinierend, wie etwas, das selber auf Zerstörung ausgerichtet war, nun mit einfachsten natürlichen Mitteln so langsam von der Bildfläche verschwindet.
    Genial!
    LG kiki

    • Danke Kiki !
      Wobei das auch mehr ein Standortübungsplatz war, glaube ich. Also nicht zu vergleichen mit Munster, Bergen oder Grafenwöhr. Ja, so langsam ( gaaaaanz langsam ) gehen die wohl in die Knie 😉 Was mich allerdings doch irritiert hat, ist das Logo des Afrika Corps auf einem amerikanischen Bundeswehr Panzer 😉 Lässt auch wieder tief blicken….
      Gruß
      Stefan

  2. Als Ex-Zivi (Anfang der 90-er des letzten Jahrtausends) bin ich von dieser Art Abrostung – äh Abrüstung – begeistert. Schmier- und Treibstoffe wurden hoffentlich ordnungsgemäß entsorgt.
    Fotografisch natürlich wieder ein Highlight und ein schön-schauriger, ungewöhnlicher Ort. Toll.
    Gruß
    Dirk

  3. hallo stefan,
    gibs ruhig zu…du solltest damals in wetzlar den führerschein machen…aber es hat nicht so ganz geklappt…daraufhin war die bundeswehr pleite und kampfunfähig und dementsprechend müsstest du mal für den friedensnobelpreis vorgeschlagen werden…solange das noch auf sich warten lässt mach doch mehr so tolle photos !
    beste grüsse von der ehemaligen nachschubfraktion aus münster…na ja, waren 12 monate im fotolaborwagen zur landkartenherstellung….schöner munkeln im labordunkel und selbst die vorgestzten mussten anklopfen bevor sie reindurften 🙂

  4. Pingback: ROLLECK AUF KWERFELDEIN.DE II | ROLLECK PHOTOGRAPHIE

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s